Fazenda-Mission in Kenia

„Big 5“ einer Mission:

Jeder, der nach Kenia reist, will die 5 großen Wildtiere in Kenia sehen. Unsere Mission in Kenia begann am 01. September 2017. Dieser kleine Bericht will die fünf großen Erfahrungen zeigen, die wir gemacht haben am Anfang der Mission hier.

Vier verschiedene Kontinente – Warum bist du so glücklich? – Weil wir Jesus unter uns haben:

Wir trafen uns zum ersten Mal am Flughafen Nairobi, wo Pater Bernard, ein Priester der Konsolaten und Iwan ein Fokolar, uns mit großer Freude erwartete. Wir sind Hemilio aus Mosambik, Exael aus Mexiko, Ivan und Alex aus Brasilien, Carsten, Nico und Jan aus Deutschland und Pater Bernard aus Kenia. Die meisten von uns haben gerade das Jahr der Rekuperation beendet, aber wir sind voller Hoffnung und frei, diese Mission aufzubauen. Wir verbrachten die erste Nacht im Mariapolis Piero in Nairobi.Danach begannen wir unser Leben zusammen mit großer Freude in der Pfarrei Iriamurai bei Embu. Der italienische Pfarrer Piero, der seit mehr als 30 Jahren dort wohnt, begrüßte uns und gab uns ein Zuhause, damit wir unser „Neues Leben“ fortsetzen können in einem neuen Land, Kontinent und in der Welt. Wir haben den Pakt der Liebe gemacht und von diesem Moment an versuchen wir alles, um dies zwischen uns zu erhalten, zu dienen, zuzuhören, zu lachen, zu vergeben, zu arbeiten und einander zu lieben. In den ersten Tagen wurden einige von uns wurde krank und das war die Gelegenheit, sich gegenseitig zu pflegen und als Brüder zu wachsen. Wir haben viele Ideen, aber alles hat seine Zeit, langsam oder wie die Kenianer in Swahili sagen „pole, pole“. Es sind nicht die Ideen, die ein neues Leben schaffen, sondern die Einheit.

Auf unserem Flug nach Nairobi konnten wir viele Gespräche über unser Leben führen, mit der Flugzeugmannschaft und anderen Menschen. Unser neues Leben ist sichtbar. Eine Frau im Flugzeug fragte uns: Warum bist du so glücklich? Und wir antworten: „Weil wir sind“.

Vorsehung – wir warten

Jeder von uns hat es auf seine Art geschafft, das Geld für den Flug zu organisieren und etwas mehr, um etwas in die Gemeinschaftskasse für den Anfang der Mission beizusteuern. Ein Erfahrung haben wir auf der deutschen Fazenda in Berlin Neuhof gemacht. In der Nacht wurde dort Geld gestohlen, am nächsten Tag kam ein Mann, der nichts von dem Raub wusste, und er wollte uns helfen und gab uns einen Umschlag mit der gleichen Menge Geld, die gestohlen wurde. Wir haben erfahren, dass sich Gott wirklich um uns  kümmert.

In der Pfarrgemeinde fühlen wir uns zu Hause, es ist für uns wie unsere Familie. Sie haben uns erwartet und unterstützten uns mit Essen, Arbeit und mit ihren Gebeten. Der Bischof besuchte uns während der Arbeitszeit auf unserer Fazenda ​​und lud uns dann ein mit dem ganzen Klerus der Diözese zu Mittag zu essen, um unser Leben und unsere Erfahrungen zu teilen.

Eine Erfahrung war: Wir hatten keinen Tisch oder Stühle auf unserer Fazenda und unsere erste Aufgabe war es, ein Loch zu graben für den septischen Müll. Wir brauchten eine Leiter, um in diesem Loch zu arbeiten, also fragten wir die Arbeiter der Pfarrgemeinde, ob wir ein paar Nägel bekommen können. Als wir zur Schreinerei kamen, sahen wir, dass sie die Stühle und den Tisch für uns machten. Wir waren beeindruckt: wir taten unser Teil und erhielten hundertmal mehr!

Herausforderungen für Hoffnung: Wasser, junge Generation, Mirar

Paul und Gabriel, die ersten beiden Rekuperanten der Fazenda Kenia

Kenia ist ein junges Land mit einem Durchschnittsalter von 24 Jahren und wächst so schnell, aber gleichzeitig ist die Armut in diesem Land sehr groß. Es gibt viel Leben auf der Straße, aber es gibt auch viel Hoffnungslosigkeit in den Gesichtern vieler junger Menschen. Seit langer Zeit hat es nicht mehr geregnete, und die Wassersituation ist eine große Herausforderung für die Region in Kenia und auch für uns auf der Fazenda.

In der Regionen wo wir leben, haben sie sehr viel Mirar gepflanzt, die als Droge verwendet wird.  Fast 100% der Menschen hier in diesem Gebiet bauen diese Pflanze an um sie zu verkaufen, denn die meisten älteren Menschen kauen es als Beruhigungsmittel.

Der Samen der Hoffnung im Herzen der Menschen – Kevin, Hugo, Sara, Glades und Br. Hermann

Es ist so eine wunderbare Erfahrung, unser Leben mit Menschen zu teilen, auch die Erfahrung, Freunde zu werden, aber am schönsten ist es, zu sehen, dass der Samen der Hoffnung im Herzen von andere sichtbar ist. Da ist Kevin, er ist ein 10-Jähriger Junge, der jeden Nachmittag kommt um mit uns einen Kaffee zu trinken. Carsten hat ihm gezeigt wie man Schach spielt, und er hat uns gezeigt, wie man eine Schlange tötete.

Hugo und Sara sind zwei Freiwillige einer Organisation, die bei der sozialer Entwicklung in der Pfarrei von Iriamurai mithilft, sie sind eine wichtige Brücke für uns zur Kultur und zu den Menschen hier. Sie interessieren sich sehr für unsere Lebensweise und sind für uns  Bruder und Schwester geworden. Sara ist Architektin und entwirft auch den Plan für das neue Haus auf dem Fazenda und Hugo hat bereits einen deutschen Apfelstrudel für uns vorbereitet. Glades ist die Köchin in der Pfarrei und in den ersten Tagen hat sie auch für uns gekocht. Sie hat ein großes Herz und hilft uns, wann immer wir sie brauchen, oder ermutigt uns mit einem Lächeln

Ein anderer Besucher war Br. Hermann Borg, ein deutscher Franziskaner, der in Nairobi lebt. Er kommt aus demselben Diözese Paderborn von Frei Hans in Deutschland und er teilte mit uns seine Lebens-Erfahrung, er pflanzt Bäume auf der ganzen Welt.

Unsere Fazenda

 Der Ort mit dem Gebäuden, das wir von der Diözese erhielten, war ein NGO-Projekt, das vor einiger Zeit geschlossen wurde.Wir haben ein Land von 15 Hektar und mehr als 500 Mangobäume und alle Ausrüstung für die Produktion von Honig. Pater Piero, der Pfarrer von Iriamurai ist so glücklich über diesen Neustart und hilft bei diesen ersten Schritten viel, um die Fazenda aufzubauen.

Wir beginnen mit:

– dem Badezimmer vorzubereiten;

– dem Graben der Klärgrube;

– der Reinigung und dem Anstreichen von unseren Schlafzimmern und dem Wohnzimmer

– und dem Reparieren aller elektrischer Teile.

Wir sind sehr zufrieden mit dem, was bereits getan wurde, aber es gibt eine Menge Arbeit, um alles für unser Leben vorzubereiten.

Die offizielle Eröffnungstag ist der 27. Oktober. Wir sind glücklich „Kommen Sie und sehen Sie selbst …“ und kommen Sie, um eine Erfahrung mit uns zu machen, wie du glücklich wirst, wenn du dein Leben für deine Brüder gibst, für dieses Projekt und für die Hoffnung unseres Lebens, Jesus Christus.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s